Antonio Salieri (1750 – 1825)

Cublai, gran kan de’ Tartari

Dramma eroicomico

A. Salieri: Cublai, gran kan de_ Tart, GesGchOrchBc (PartHC) (0)A. Salieri: Cublai, gran kan de_ Tart, GesGchOrchBc (PartHC) (1)A. Salieri: Cublai, gran kan de_ Tart, GesGchOrchBc (PartHC) (2)A. Salieri: Cublai, gran kan de_ Tart, GesGchOrchBc (PartHC) (3)A. Salieri: Cublai, gran kan de_ Tart, GesGchOrchBc (PartHC) (4)A. Salieri: Cublai, gran kan de_ Tart, GesGchOrchBc (PartHC) (5)A. Salieri: Cublai, gran kan de_ Tart, GesGchOrchBc (PartHC) (6)A. Salieri: Cublai, gran kan de_ Tart, GesGchOrchBc (PartHC) (7)A. Salieri: Cublai, gran kan de_ Tart, GesGchOrchBc (PartHC) (8)A. Salieri: Cublai, gran kan de_ Tart, GesGchOrchBc (PartHC) (9)
na:
głosy solowe, chór mieszany, orkiestra, basso continuo
Wydanie:
Partytura (oprawa twarda)
Numer artykułu:
1678155
Autor / kompozytor:
Tekst:
Język:
włoski
Zakres:
341 strony; 24 × 31,5 cm
Wydawca / Producent:
Numer producenta::
EST 3010
ISMN:
9790502910259

Opis

Erscheint voraussichtlich Ende Juni.

Antonio Salieris komische Oper „Cublai, gran Kan de‘ Tartari“, entstand in den 1780ern und wurde erst 1998 in Würzburg aufgeführt. 26 Jahre später – im April 2024 – erfolgt die Uraufführung in der Originalsprache im Theater an der Wien.

Erfahre mehr über die Geschichte des Werks, die Edition und die neue Inszenierung auf unserer Campus-Themenseite Kublai Khan

Orchester: 2,2,2,2 – 2,2,0,0 – Pk,Schlg – Str – Bc

Personen:

  • Cublai, Khan der Tataren (Bariton)
  • Orcano, Zeremonienmeister (Bariton)
  • Posega, Bonze (Bass)
  • Alzima, Prinzessin von Bengalen (Sopran)
  • Timur, Cublais Neffe (Tenor)
  • Bozzone, Proviantmeister (Bass)
  • Memma, seine Frau (Sopran)
  • Lipi, Cublais Sohn (Mezzosopran)
  • Gefolge Cublais und Alzimas (Chor)

Treść

1. Aufzug:
Am Hof des Cublai, Khan der Tataren und Herrscher von Catai, herrscht helle Aufregung. Alzima, die Prinzessin von Bengalen, von Cublai als Gattin für seinen Sohnes und Erben Lipi auserwählt, ist eingetroffen. Das bringt vor allem Posega in höchste Nöte. Ihn, der sich religiöse Autorität anmaßt, hat Cublai mit der Erziehung Lipis betraut. Dieses Amt hat Posega allerdings dazu genutzt, aus Lipi ein für die Regierungsübernahme völlig ungeeignetes, willenloses Geschöpf zu machen. Er spekuliert stattdessen darauf, selbst die Macht zu übernehmen. Nun droht sein Schwindel aufzufliegen. Zeremonienmeister Orcano hingegen nimmt sein Amt allzu ernst und fällt allen mit seinem Pochen auf höfische Etikette auf die Nerven. Zu seinem Verdruss hat die Italierin Memma, der Cublai hörig ist, das eigentliche Sagen am Hof und versucht diesen, gemeinsam mit ihrem Mann Bozzone, dem Weinlieferanten des trinkfreudigen Cublai, zu europäisieren.

Ganz andere Not leidet Cublais Neffe Timur, der damit beauftragt war, Alzima an den Hof zu geleiten. Er hat sich in die schöne Prinzessin, die Lipi heiraten soll, verliebt. Für die Gala zum Empfang Alzimas werden verschiedene Vorbereitungen getroffen: Memma verlangt von Cublai, sich zu rasieren und sämtliche Tataren darauf zu verpflichten, ihre barbarischen Vollbärte abzulegen. Posega hat kaum Gelegenheit, sich über diese kulturelle Übergriffigkeit zu empören. Er muss Lipi einreden, alle Frauen seien Monster, damit dieser sich nicht für seine Braut interessiert. So wird die Begegnung der selbstbewussten Prinzessin und des einfältigen Prinzen zum Desaster und die Gala fällt ins Wasser. Allein Lipi versteht die ganze Aufregung nicht.

2. Aufzug:
Nun, da offensichtlich geworden ist, dass Lipi als Thronerbe und Bräutigam ausfällt, nimmt das Intrigenspiel seinen Lauf. Memma und Bozzone sichern Timur zu, Cublai dazu zu bewegen, ihm als seinem Neffen sowohl das Erbe als auch Alzima zu überlassen. Posega, der die Pläne belauscht hat, redet Alzima, die selbst eine Neigung zu Timur gefasst hat, ein, dieser sei der Geliebte von Memma und beide strebten gemeinsam nach der Herrschaft. In einem Gespräch zwischen den beiden Frauen kann Memma die Prinzessin mühsam davon überzeugen, dass sie weder Interesse an Politik noch an Timur hat, den sie allerdings für sein reines Wesen liebt.

Cublai lässt seine Wut auf seinen Sohn und dessen betrügerischen Erzieher am Zeremonien-meister Orcana aus, lässt sich aber leicht, auch dank der Zusage einer großen Lieferung Weins, davon überzeugen, Timur zu seinem Erben zu machen und mit Alzima zu vermählen. Die beiden bekennen sich zu ihrer gegenseitigen Liebe. Lipi und mit ihm sein Magister Posega werden ins Kloster verbannt. Timur freut sich auf das geruhsame Leben dort und ist glücklich, solange er seine Spielzeugarmee kommandieren darf. Der Hofstaat feiert den Sieg der Liebe über Hochmut und Intrige und besingt die Güte Cublais. Dieser macht mit einer autoritären Geste klar, dass er nach wie vor der Herrscher ist.

248,00  €
Czas dostawy: 1–2 miesiące
dodaj do listy obserwowanych

Artykuły podobne

A. Salieri: Cublai, gran kan de_ Tartari, GesGchOrchBc (KA)
Antonio Salieri

Cublai, gran Kan de’ Tartari

Dramma eroicomico

na: głosy solowe, chór mieszany, orkiestra, basso continuo

Wyciąg fortepianowy

Numer artykułu: 1678154

68,00  €VAT inkl., koszt dostawy dodatkowo
Czas dostawy: 1–2 miesiące
Ostatnio oglądane
Verband deutscher MusikschulenBundesverband der Freien MusikschulenJeunesses Musicales DeutschlandFrankfurter Tonkünstler-BundBundes­verb­and deutscher Lieb­haber-OrchesterStützpunkt­händ­ler der Wiener Urtext Edition

© 2004–2024 u Stretta Music. Zamów i kup nuty muzyczne online.

Twój specjalista do wszystkich rodzajów nut muzycznych. Księgarnia muzyczna internetowa, nuty i play along do pobrania, ksiązki, pulpity, lampki do pulpitów, akcesoria.

Dla kraju Na świecie istnieje osobna strona internetowa Stretta. Jeśli zamówienie ma być dostarczone do tego kraju, możesz przejść na tę stronę, aby czasy dostawy i warunki wysyłki były wyświetlane prawidłowo. Twój koszyk i konto klienta pozostaną takie same po zmianie.

pl-netPrzejdź do Stretta Music Na świecie pl-plZostań na Stretta Music Polska